Frostfutter in allen Varianten

 

Hochwertiges und frisches Frostfutter. Verfügbar in allen Varianten (Schocko / Blister / Flachtafel).

Versand erfolgt in stabiler Styroporbox mit Trockeneis. Sie zahlen keinerlei Zusatzkosten !  Alle angegebenen Preise sind Endpreise (gilt nur innerhalb Deutschlands).

 

Bitte beachten:

Mindestbestellmenge 5kg !

 

Bitte jeweils gewünschte Variante auswählen.

 

Versendet wird ausschließlich von Montag bis einschließlich Mittwoch. Keine gesonderten Absprachen möglich. Der Käufer ist für die Annahme verantwortlich. 

 

Frostfutter schließen wir ausdrücklich vom Widerrufsrecht aus. Entsprechende Rücknahmen sind daher nicht möglich.

 

 

 

Artemia

 

Futter geeignet für:

 

- Süßwasserfische

- Meerwasserfische

 

Info:

Der Salinenkrebs (Artemia salina), manchmal auch Salinkrebschen oder Salzkrebs genannt, der reich essentiellen Aminosäuren, Vitaminen und mehrfach ungesättigten Fettsäuren ist, wird neben anderen Artemia-Arten in Zoohandlungen in Form von Frostfutter und "Eiern" als Zierfischfutter verkauft. In natürlicher Umgebung sind sie weltweit in salzigen Gewässern zu finden. In Deutschland wurden sie vor allem als Urzeitkrebse bekannt, da sie unter diesem Namen seit Mitte der 1970er Jahre mehrfach als Gimmick der YPS-Hefte erschienen. Entdeckt wurde Artemia 1755 in Lymington, England.

 

Bei den "Eiern" handelt es sich tatsächlich um mehrzellige Zysten mit inaktivem Stoffwechsel (Kryptobiose). In diesem Zustand können sie in trockener, sauerstofffreier Umgebung mehrere Jahre überdauern. Diese werden von den „Elterntieren“ allerdings nur freigesetzt, wenn sich der Salzgehalt erhöht, und somit das baldige Austrocknen des beheimateten Salzsees ankündigt. Ansonsten legen die Salzkrebse Eier mit einer dünneren Schale. Diese schlüpfen in kürzester Zeit und können in Trockenheit nicht überleben. Das eigentliche Fischfutter sind die Nauplien, die durch Einlegen der „Eier“ in salzhaltiges Wasser je nach Temperatur nach 12 bis 36 Stunden schlüpfen und im Laufe eines Jahres bis zu einer Länge von einem Zentimeter heranwachsen können. Ein bis zwei Teelöffel Meersalz auf einen Liter Wasser ergibt eine günstige Salzkonzentration. Bezüglich der Salinität sind die Tiere jedoch relativ tolerant. Die Nauplien können mit Algen oder ersatzweise Trockenhefe ernährt werden.

 

Je nach Salzgehalt kann sich die äußere Erscheinungsform (Morphologie) ändern, bei höheren Salzkonzentrationen sind die Salinenkrebse rötlich gefärbt, bei niedrigeren hell. Artemia kommt in riesigen Mengen in Salzseen wie dem stark alkalischen Mono Lake, Salinen der San Francisco Bay in Kalifornien oder dem Großen Salzsee in Utah vor.

 

Analyse:

 

Rohprotein 5,0% Minimum

Rohfett 1,0% Minimum

Rohfaser 0,9% Maximum

Feuchtigkeit 92,0% Maximum

Asche 0,8% Maximum

 

1,65 €
In den Warenkorb
  • leider ausverkauft
Rote Mückenlarven

 

 

Futter geeignet für:

 

- Süßwasserfische
- Meerwasserfische
- Kaltwasserfische
- Schildkröten

 


Die Rote Mückenlarve (Larven der Zuckmücken / Chironomidae) wird von Fischen aufgrund des großen Eiweißreichtums sehr geschätzt. Ihr roter Blutfarbstoff ähnelt dem Hämoglobin im menschlichen Blut.

 

 

Analyse:


Rohprotein 4,85% Minimum
Rohfett 0,61% Minimum
Rohfaser 0,40% Maximum
Moisture 93,11% Maximale
Asche 0,84% Maximum

 

1,50 €
In den Warenkorb
  • leider ausverkauft
Schwarze Mückenlarven

 

Futter geeignet für:

 

- Süßwasserfische

- Meerwasserfische

- Kaltwasserfische

- Schildkröten

 

Info:

Die Schwarze Mückenlarve (Larven der Stechmücken) enthält viele Vitamine und fischgerechtes Eiweiß und fördert einen guten Laichansatz.

 

 

Analyse:

 

Rohprotein 5,0% Minimum

Rohfett 1,0% Minimum

Rohfaser 0,9% Maximum

Moisture 92,0% Maximum

Asche 0,8% Maximum

 

 

1,99 €
In den Warenkorb
  • leider ausverkauft
Weiße Mückenlarven

 

Futter geeignet für:

 

- Süßwasserfische

- Meerwasserfische

- Kaltwasserfische

- Schildkröten

 

Die weiße Mückenlarve (Larven der Büschelmücken / Kristallmücken / Chaoborus / Corethra) stellt einen sehr hohen Nährwert dar und ist reich an Proteinen und ungesättigten Fettsäuren. Sie fördert den Laichansatz und die Fortpflanzungsbereitschaft.

 

 

Analyse:

 

Crude Protein 5,0% Minimum

Crude Fat 1,0% Minimum

Crude Fiber 0,9% Maximum

Moisture 92,0% Maximum

Asche 0,8% Maximum

 

 

 

1,85 €
In den Warenkorb
  • leider ausverkauft
Mysis (Schwebegarnelen)

 

 

Futter geeignet für:

 

- Süßwasserfische

- Meerwasserfische

- Kaltwasserfische

- Schildkröten

- (insbesondere für Discus, Cichliden)

 

 

Schwebe- oder Glasgarnelen (Mysidacea) sind in der Aquaristik ein weit verbreitetes Futter für Fische und Wirbellose, aber auch für etliche größere Süßwasserfische und Wasserschildkröten geeignet.

 

Schwebegarnelen sind nur entfernt mit den eigentlichen Garnelen verwandt und gehören nicht zu den Zehnfußkrebsen (Decapoda), sondern zu den Peracarida (Ranzenkrebse).

 

Erste fossile Nachweise „moderner“ Mysidacea liegen bereits aus dem Mesozoikum vor. Zur Zeit umfasst die Ordnung Mysidacea zwei Unterordnungen, sechs Familien, rund 120 Gattungen und über 780 Arten. Von ihnen sind 90 Prozent marin, der Rest lebt im Brack- oder Süßwasser.

 

 

Analyse:

 

Rohprotein 10,2% Minimum

Rohfett 1,1% Minimum

Rohfaser 0,4% Maximum

Feuchtigkeit 87,7% Maximum

 

 

1,85 €
In den Warenkorb
  • leider ausverkauft
Bachflohkrebse (Gammarus)

 

Futter geeignet für:

 

- Süßwasserfische

- Meerwasserfische

- Kaltwasserfische

- Schildkröten

- (insbesondere für Kois)

 

 

Durch die im Bachflohkrebs enthaltenen Carotinoide kommt die natürlichen Farbenpracht Ihrer Tiere voll zur Entfaltung.

 

Weiterhin sind die Krebse reich an Mineralien, Spurenelementen und Vitaminen und können bis zu 6mm gross werden.

 

Der Ballaststoffanteil der Bachflohkrebse sorgt für eine gute Verdauung Ihrer Tiere.

 

Man kann sie auch zur Aufzucht für kleinere Fische verwenden, da man sie sehr leicht zerkleinern kann.

 

 

Analyse:

 

Rohprotein 9,6% Minimum

Rohfett 1,7% Minimum

Rohfaser 1,6% Maximum

Feuchtigkeit 79,9% Maximum

Asche 5,9% Maximum

 

1,85 €
In den Warenkorb
  • leider ausverkauft
Rinderherz (3 Sorten)

 

 

Futter geeignet für:

- Süßwasserfische

- Schildkröten

 

Info:

 

Zur Bereicherung des Nahrungsangebotes z.B. für Diskusfische.

 

Hinweise:

 

Rinderherz hat in der (frischen) Rohmasse mit etwa 20% im Gegensatz zu Insekten oder aquatischen Krebstieren (durchschnittlich 8%) einen deutlich höheren Proteingehalt.

 

 

Experten raten:

 

Bei der Verfütterung ist eine Futtermischung zu wählen, die einen ausreichend hohen Anteil an Ballaststoffen (Rohfasern) beinhalten. Hiermit wird das Verhältnis Protein-/Fettmenge zu Rohfaser in einen günstigen Bereich verschoben. Das Ganze natürlich bezogen auf die Gesamtmenge, welche ein Fisch pro Fütterung zu sich nimmt.

 

Da es sich bei den Futtermischungen meist um die Zusammenstellung verschiedenster Rohwaren handelt, wird der Mangel des Rinderherzes an ungesättigten Fettsäuren kompensiert. Vielfalt ist auch hier wieder der Garant für gesunde Ernährung.

 

1,75 €
In den Warenkorb
  • leider ausverkauft
Krill (Kleinkrebse)

 

Futter geeignet für:
- Süßwasserfische
- Meerwasserfische
- Schildkröten
- (insbesondere für Großcichliden)

Als Krill bezeichnet man eine ganze Gruppe von Kleinlebewesen, die in den kalten, nährstoffreichen Gebieten der Ozeane gefangen werden. Den größten Anteil stellen verschieden große Krebstierchen dar.

Krill ist ein norwegisches Wort und bedeutet übersetzt Walnahrung. Im engeren Sinne bezeichnet Krill Euphausiden, das sind Kleinkrebse, die Teil des Planktons (Zooplanktons) sind und zu den garnelenähnlichen Krebstieren der Ordnung Euphausiacea gehören.
Die bekannteste Art ist der Antarktische Krill (Euphausia superba,), sowie Euphausia pacifica. Krill bildet riesige Schwärme. Die Biomasse wird auf 100 - 800 Millionen Tonnen geschätzt, damit ist E. superba wahrscheinlich die erfolgreichste Tierart der Welt (Weltfischerei-Ertrag ca. 100 Millionen Tonnen pro Jahr zum Vergleich). Sie bildet die Grundlage für das Ökosystem der Antarktis und ist die Hauptnahrung vieler Wale, Robben, Eisfische, Tintenfische, Pinguine, Albatrosse und anderer Vögel. Krill wird bis zu sechs Zentimeter lang, zwei Gramm schwer und wahrscheinlich bis zu sechs Jahre alt. Der "Magen" schimmert grün durch die transparente Haut, Anzeichen dafür, dass E. superba sich überwiegend von Phytoplankton, besonders Kieselalgen ernährt, die er mit seinem Fangkorb aus dem Wasser filtert. Er wandelt die Primärproduktion direkt in ein relativ großes Tier um. Krill kann auch Algen von der Unterseite des Packeises abernten. Der Gesamtfang von E. superba beträgt etwa 90.000 Tonnen pro Jahr. Krill wird auch Leuchtgarnele oder Leuchtkrebs genannt, da er an den blauen Augen und am Körper Leuchtorgane besitzt, die ein gelbgrünes Licht aussenden (Biolumineszenz).

 

Analyse:

 

Rohprotein 14,0% Minimum

Rohfett 1,8% Minimum

Rohfaser 0,7% Maximum

Moisture 86,0% Maximale

Asche 0,5% Maximum

 

1,65 €
In den Warenkorb
  • leider ausverkauft
Wasserflöhe

 

Futter geeignet für:
- Süßwasserfische
- Meerwasserfische
- Kaltwasserfische
- Schildkröten

Wasserflöhe im weiteren Sinne ist eine umgangssprachliche Bezeichnung für eine Reihe von Kleinkrebsen aus verschiedenen Familien und Gattungen (Daphnia, Bosmina, Cyclops, Simocephalus und anderen) der Krebstiere, die zum Zooplankton des Süßwassers gehören. Die Bezeichnung bezieht sich auf die Fortbewegungsweise der Tiere im Wasser. Durch stoßweises rudern mit ihren Antennen entsteht der Eindruck eines flohähnlichen Hüpfens.

Als Wasserfloh im engeren Sinne wird die Art Daphnia pulex und als Riesenwasserfloh die Art Daphnia magna bezeichnet, letztere, insbesondere die Form Daphnia magna straus, wird für Wassergütetests verwendet.

Wasserflöhe vermehren sich zumeist ungeschlechtlich, hier durch Parthenogenese. Das heißt, dass die weiblichen erwachsenen (adulten) Tiere Eier produzieren, deren Erbgut eine identische Kopie des Erbguts der Mutter ist, man könnte auch von Klonen sprechen. In Stresssituationen, etwa bei starken Temperaturveränderungen, bei Nahrungs- oder Sauerstoffknappheit, beim Vorkommen von giftigen Stoffen oder bei einer großen Dichte von Räubern, bilden sich männliche Eier. Die entstandenen Männchen vermehren sich geschlechtlich mit den Weibchen, es kommt zu einer Rekombination des Erbguts und damit zu mehr Diversität, was Vorteile für das Überleben der Art mit sich bringt.

Wasserflöhe sind Filtrierer, die sich hauptsächlich von Algen ernähren und ein ballaststoffreiches Futter darstellen.

 

Analyse:

 

Crude Protein 2,4% Minimum

Crude Fat 0,7% Minimum

Crude Fiber 0,3% Maximum

Moisture 96,3% Maximum

Asche 0,7% Maximum

 

 

1,40 €
In den Warenkorb
  • leider ausverkauft
Bosmiden (Rüsselflohkrebse)

 

Futter geeignet für:
- Süßwasserfische
- Meerwasserfische
- Kaltwasserfische
- Schildkröten
- (insbesondere als Aufzuchtfutter)

Bosmiden (Rüsselflohkrebse) sind sehr klein! Besonders geeignet für Fische, die in der Natur feines Futter bevorzugen (wie z.B. manche Lippfische, Fahnenbarsche oder ähnliche)

 

Analyse:

 

Rohprotein 3,4% Minimum

Rohfett 0,8% Minimum

Rohfaser 0,5% Maximum

Feuchtigkeit 95,40% Maximum

Asche 0,3% Maximum

 

 

1,90 €
In den Warenkorb
  • leider ausverkauft
Cyclops (Hüpferlinge)

 

Futter geeignet für:
- Süßwasserfische
- Meerwasserfische
- Kaltwasserfische
- Schildkröten
- (insbesondere als Aufzuchtfutter und für Niedere Tiere)


Der Hüpferling (Cyclops) ist einer der häufigsten Kleinkrebse in unseren heimischen Gewässern und gehört zur Gruppe der Ruderfußkrebse (Copepoden). Der Name Cyclops leitet sich von den Cyclopen aus der griechischen Mythologie ab, da das Tier nur ein einziges großes Auge besitzt.

Merkmale
Der Hüpferling wird 0,5 - 5 mm lang. Er gliedert sich deutlich in zwei Körperabschnitten. Das breite ovale Vorderteil setzt sich aus dem Kopf und den ersten fünf Brustsegmenten zusammen. Das Hinterteil ist um einiges schlanker. Es besteht aus dem schmalen sechsten Brust- und vier beinlosen Hinterleibssegmenten und trägt am Ende zwei Hinterleibsanhänge. Die langen ersten Antennen sind bei dem kleinerem Männchen zu Greiforganen umgebildet, mit denen das Weibchen bei der Paarung festgehalten wird. Das Weibchen heftet die Eier nach dem Ablegen in zwei Säckchen am Körper fest.

Vorkommen
Der Hüpferling kommt weltweit im Süßwasser, seltener im Brackwasser vor. Er lebt in den Ufer­zonen pflanzenreicher stehender und schwach fließender Gewässer. In den stehenden Gewässern Mit­teleuropas sind ca. 20 Arten vertreten.

 

Analyse:

 

Rohprotein 3,5% Minimum

Rohfett 0,4% Minimum

Rohfaser 0,4% Maximum

Moisture 95,3% Maximum

Asche 0,1% Maximum

 

 

 

1,70 €
In den Warenkorb
  • leider ausverkauft

 

Sie haben Fragen oder wünschen eine individuelle Beratung ?

 

Schreiben Sie uns !

E-Mail: info@aquaristik-deko.de

 

Hier geht es direkt zu unseren Angeboten

Deutsche Post

DHL

UPS

Keine Versandkosten innerhalb Deutschlands !

Besuchen Sie uns auch auf Ebay 

   Mitglied der Initiative...

 

https://www.it-recht-kanzlei.de/gfx/Logos/logo-fairness-160.png

Bis zu 20% Rabatt bei Mehrfachbestellungen !

Vertreten durch die IT-Recht Kanzlei

Unsere neusten Produkte